ECU Tuning

    • Alle Modelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo liebe Gemeinde
      Ich wollte mich mal umhören wer denn so alles selbst was an der werten seiner ECU verändert.
      Würde mich gerne über ein paar werte austauschen und noch was lernen.

      Ich fahre einen 2009er wrx mit ej 255 und benutze seit geraumer zeit ein Tactrix Open Port 2.0 Kabel und Rom Raider, bisher habe ich nur die Geschwindigkeitssperre damit deaktiviert und den Ladedruck etwas erhöht.
      Da ich aber bald über eine Breitbandlamdasonde verfüge will ich noch was mehr rausholen.
      Wer Rechtschreibfehler findet kann se behalten :D :D :D
    • Also die Differenz zwischen wrx und STI kann man in der Regel immer auf 0 stellen.
      idr. geht nahezu jeder Block locker auf bis zu 340PS, ohne neue Spritmap.(Blockfreigabe seitens Subaru soll bei etwa 400PS liegen(für Closed und Semi-Closed), allerdings weis ich nicht ob das auch für die Newage Blöcke gilt, da die ja etwas empfindlicher im Kopdichtungsbereich sind.
      Grund hierzu liegt im Konzept des Benzindruckreglers, der ist bekannterweise durch Unterdruck gesteuert.
      Der Basisdruck liegt im Leerlauf ohne Steuerleitung bei ungefär 3Bar(ich nehme als Bsp die Classic-Werte,newage ist etwas höher, funktionsprinzip ist aber gleich), der Unterdruck in der Spinne drückt das auf ca 2,6 runter.
      (Anmerkung: meiner Lief erst bei 4,1 bar sauber, da ich aber nicht weis ob die Anzeige am Regler zuverlässig ist, gehe ich von den Basiswerten des Service Handbuchs aus, laut diversen britischen Kollegen sollen die RAs statt 3 Bar 4 haben, bestätigen kann ich das nicht mit Sicherheit)
      Ich weis jetzt nicht ob es beim 2014er geändert wurde, sobald der Regler allerdings ne Leitung zur ECU hat greift das ganze nicht mehr.

      Befindet man sich nun in vollem Gefecht bei z.B. 0,7 Bar, beträgt der Benzindruck 3,7 Bar.Dreht man jetzt an der Ladedruckschraube und landet bei z.B. 0,9 Bar, liegen an den Ventilen 3,9 Bar an, was zur folge hat dass innerhalb des gleichen Öffnungszeitraumes der Düsen, mehr Sprit eingesprüht wird.
      Es ist zwar nicht so genau wie ne BBL, aber es glättet die Kurve des Abmagerns etwas ab, was den Zeitpunkt wo ein gefährliches Gemisch erreicht wird nach hinten schiebt.
      (Ich fand heraus dass viele Mapper, auch die Berühmtheiten, nichts anderes machen als dieses Verhalten auszunutzen und das Fahrzeug etwas mehr in Richtung Grenze schieben, der meiste Grund für ein Fahrzeugversagen danach ist folgender leicht rausrutschender Spruch:"Hol raus was geht", damit weist der Kunde den Mapper an, an die Grenze zu gehen, dieser geht WIRKLICH ans Limit, der Kunde denkt aber er hätte noch etwas luft, prügelt den Wagen wie Hulle und Jammert dann über nen geschrotteten Motor und den "Sch..."-Mapper.Allerdings weis ich auch dass die Berühmtheiten das nie so machen würden, selbst wenn so ein Spruch kommt, bleiben die immer noch um die 10% drunter, weswegen deren Ausfalquote deutlich niedriger ist als die anderer).

      Gefährlich wirds erst dann wenn Injektoren oder Regler ans Limit geraten, Injektoren zersteuben dann nicht mehr(den so reingejagten Sprit findet/riecht man dan meist in der Ölwanne, nachdem man ein paar mal wegen zündaussetzern ins Lenkrad gebissen hat ) und die Regler Limitieren den Maximalen Durchsatz des Benzins, letzteres führt z.B. dazu dass das Fahrzeug in einen Wechsel Gerät, der Regler muss zu viel durchlassen, das führt zum druckabfall(leistung schwindet, abmagerung steigt rapide).Bis der druck sich wieder gefangen hat, dann ist auch Leistung da, aber nur bis zum nächsten Fall.
      Die Hitzeentwicklung steigt hierbei trotz der zwischenzeitlichen "gesunden" Menge, rapide an.Bis das schwächste Material im Motor nachgibt.

      Zurück zur Druckerhöhung..... selbst die kleinen 380er Injektoren der Classics Packen nen Druck von 5,4 Bar ohne zu rotzen.1.Manko:durchflussmenge ist nahe dem Limit. 2.Manko dabei ist ,dass durch den ClosedDeckBlock in dem diese Injektoren verbaut wurden, die Anforderungen an das Kühlsystem ziemlich heftig werden.(Da brauchts dann schon nen neuen Kühler, größeren Ausgleichsbehälter(besonders beliebt ist der des 22B), ne andere Druckkappe und wenns was länger gehen soll auch nen ordentlichen Ölkühler, n anderes Thermostat ist da auch nicht falsch, man muss aber dann der Aufwärmphase des Motors mehr Zeit geben).Damit man, da man sich recht nahe der Grenze der Blockbelastbarkeit befindet, eventuelle Warnzeichen mitbekommt, sind natürlich die üblichen Anzeigen genau so nötig.Wer dabei den Ölthempsensor in der Ablassschraube hat, sollte sicherheitshalber 20-30 Grad auf den Angezeigten Wert addieren.

      Das wohl Sicherste und genauste System ist und bleibt wohl die Breitbandlambda mit einer ECU die automatisch danach Regelt(bei einigen kann man das Zielmischverhältniss selbst angeben), hat sogar den Vorteil dass man Ladedruck und Benzinart(95 98 102 Oktan) frei variieren kann, man muss lediglich die Grenzen der "Hardware" kennen und einhalten, für eine Gesunde mischung sorgt die ECU eigenständig.Manche bieten noch die möglichkeit einen Sensor in der Benzinzuleitung einzuspannen der der ECU immer genau sagt was da reinkommt, damit kann man dann auch spontan auf E85 oder Mischungen gehen, die ECU brauch dann nur zu wissen was sie bei welcher Oktanzahl machen soll(z.B. bei E85 Zündung 2 Grad früher, da kann man dann auch den maximalen Druck anhand der Oktanzahl festlegen(z.B. bei 98 Oktan max. 1 Bar, bei E85(ich glaub das hat 107) maximal 1,3 Bar usw.)

      Und wieder ein Roman 8| ....... Verdammt :S ........ich wollt mir das doch abgewöhnen X/ .....

      Ich hoffe es hilft weiter ^^ .
    • Wow eine sehr ausführliche und informative Antwort von Masterchief, danke dafür !!!
      Das die Motorblöcke des ej 255 ( Wrx Hatch ) und des ej 257 ( STI Hatch usw ) gleich sind kann ich auch nur bestätigen, lediglich die Lader,Ladeluftkühler und die Ansaugspinne unterscheiden sich.

      Mein Plan ist noch eine andere Downpipe zu verbauen, ein Ölkühler ( liegt schon bereit ) und der Auspuff ab dem Kat ist auch schon geändert .
      Das Argument mit dem Wasserkühler lass ich mir noch mal durch den Kopf gehen,danke für den Tip !
      Zum Thema Benzindruck muss ich zugeben das ich diese Werte noch garnicht beobachtet habe,aber direkt mal machen werde.
      Meine injektoren sind laut OBD zu 78% ausgelastet ( Schlagt mich nicht tot,aber das ich doch eine rechnerischer Wert oder? )

      Da der Wrx 230 PS serie hat und ich den auch jeden tag bewege hab ich garnicht vor über 300ps zu kommen, ich denke eher an 260-280 und dafür lieber langlebig.Sobald ich die AFR Anzeige verbaut habe werde ich mehr loggen und die werte in zusammenhang setzen.
      Dann werde ich mich hier wieder melden und fragen stellen
      Wer Rechtschreibfehler findet kann se behalten :D :D :D
    • Das klingt auf jeden Fall gesund :thumbsup: .
      Klar is der rechnerisch, wär mir absolut neu wenn neuerdings die Durchflussmenge per Messeinheit erfasst wird X/ .
      78% heist in dem Fall das es zu 78% offen ist, wo dann quasi 100% dem kompletten möglichen Zeitraum darstellen.Mit steigender Drehzahl wird der Raum immer kleiner(logisch Ventile öffnen und schließen ja dann auch schneller, hier liegt auch die Ursprüngliche Idee für den Symmetrisch zum Ladedruck steigenden Benzindruck, bei höherem Benzindruck kriegste mehr rein in einem kürzeren Zeitraum).Das Limit ausloten heist, bei Maximaldrehzahl auf 100% zu stehen.Das Maximum ausweiten heisst, Druck erhöhen oder größere Injektoren beschaffen.Aber bei sowas ist vorsicht geboten, die 22% die noch gehen sind gleichzeitig auch die toleranz die die ECU zum ausgleich bei falschluft oder Lambdaproblemen nutzen kann.
      Um den Zeitraum wieder etwas zu vergrößern brauchts dann andere Nockenwellen(die weitesten die ohne ECU anpassung gehen sind die 252°, erkennt man daran dass der Leerlauf dauerpendelt.Die bewirken dass der Zeitraum den die Ventile offen sind verlängert wird, wodurch mehr reingepresst werden kann und die Düsen mehr Zeit zum "offen stehen" haben).

      Das klingt gut ich hoffe du postest die Meßergebnisse dann mal hier, würd mich echt mal interessieren was beim 2,5er da so rum kommt.Es heist ja jeder Motor hat seinen eigenen Charakter :)
    • Möchte hier kein thread hijacken, aber es erschien hier passend, und einen Neuen wollte ich jetzt deshalb auch nicht starten

      Wollte einerseits fragen ob ich mit dem stock ecu eines jdm classics was machen kann (mit supporting mods, also Abgasanlage und Resonator delete von 280 auf 330-350ps/280awps) bzw einen 95/98/102 oktan tune draufflashen,
      ODER ob ich dafür eine neue ecu brauche (sorry, bin absoluter newbie was Steuergeräte angeht)
      und dann wollte ich noch fragen wie es in Deutschland, aber vor allem in Schwarzwaldnähe mit tuner die sich mit subarus auskennen aussieht, vielleicht kennt ja jemand wen.
      Am Öl kanns nicht gelegen haben, weil es war keins drin