Prüftstandlauf ergab weniger als Serienleistung....

    • Hawk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prüftstandlauf ergab weniger als Serienleistung....

      Hey Leute,
      Ich bin mehr oder weniger mit einem riesigen Fragezeichen übern Kopf vom Reisbrennen zurück und ich bräuchte mal euren Rat.

      Kurz und Knapp:
      Da das DynoTeam auf dem Reisbrennen war und ich gern mal wissen wollte was denn mein Impulse nun mit der 2.5" AGA leistet, habe ich einen Lauf machen lassen und bin aus allen Wolken gefallen =O


      Motor ist der EJ257!
      Kann mir das jemand erklären? ?(
      Ok, was direkt auffällt ist die ziemlich hohe Prüftemperatur von 35.6°C aber macht das denn so viel aus?

      Als mich der Prüfer fragte wer denn diesen Mist gemappt hat sagte ich nur: Niemand eig. müsste er auf Serienmap laufen!
      Daraufhin er wieder: hmm vieleicht ist etwas im Ansaugsystem undicht denn bei der Ansaugmasse( weiß nicht ob es dieses wort war) die dein Impulse einzieht müsste er *rechnet manuell werte aus* bei diesem --> 316PS Wert sein!
      WAT??

      OK nja danke erstmal, runtergefahren und den Rest des Tages mit einem Fetten Fragezeichen im Gesicht rumgelaufen....

      Habt ihr eine Ahnung was da abgeht?
      Ich bin Planlos, ich hab keine Ahnung wo ich mit einer Lösung ansetzen soll...
      Könnt ihr helfen?

      Danke
    • Naja erstma grundsätzlich können verschiedene Prüfstände und Messmethoden mal locker um 20PS schwanken. Als erstes würde ich aber mal den LMM auf Verdacht tauschen. Die gehen nämlich gerne mal schleichend kaputt, ohne dass man das irgendwie merkt. Auch Pat von GP- Tuning hat mir das sofort empfohlen diesen nach einer Laufleistung von 100tkm vorsichtshalber zu tauschen.

      Dann könntest du ja mal bevor du großes Geld investierst die ECU resetten und sie damit wieder jungfräulich machen (die ist ja selbstlernend) da gabs doch erst diesen Thread hier, dass diese Maßnahme plötzlich eine deutlich bessere Performance brachte.
    • Hier mal so Meine erfahrungen was das Thema angeht.

      1. Die Prüfläufe auf Festivals wie dem Reisbrennen, sind absolut kein Maß, weil:
      -Unzureichend Qualifiziertes Personal
      -Falsche Prüfform
      -Zu wenig Sorgfalt weil Massenabfertigung
      -Zustand der Anlage selbst ist meist runtergerockt(daher wohl auch so billig, quasi um der Anlage den Rest zu geben und nebenher noch was Geld rauszuziehen).
      -Manche der Anlagen hatten gar keine Zulassung mehr(paar Monate oder auch mehr als ein Jahr drüber)

      2. Offenbar hat der "Profi" die Gradzahl übersehen, 35,6 Grad, damit Landet deine Ansaugluft so hoch dass die ECU gegens Klopfen kämpfen muss, und das nimmt Leistung.
      Da warme luft bekanntlich weniger Sauerstoff transportiert(Dehnverhalten von Gasen), muss er, um auf sein Soll zu kommen, viel mehr Ansaugen.
      Hast du dann auch noch gewartet(stehend) bis Motor warm ist(für so ne Tortur namens Prüfstand sollte er das sein), hast du den Test mit zu Hohen Themperaturen gemacht.
      Profis brauchen dafür mindestens 4 22 Zöllige hochleistungsventilatoren, um das Auto auf Normalkondition zu halten(Gemäß Norm heißt "Normalklima" ca 22 Grad bei 50% Luftfeuchtigkeit, toleranz: +-2 Grad und +- 5%).Geprüft wird auch immer in einem Klimatisierten Raum(wo auch sonst?), um die Lüfter zu sparen(sonst würde man kein Wort hören können und der Stromversorger würde wohl schonmal 2 Wochen Karibik buchen und die Kosten, für den Lauf, wären mit einigen Jahresgehältern von Beamten im mittleren-gehobenen Dienst vergleichbar).

      Tja die Nase war nahe dran, klar zieht er viel Luftmasse, aber nur weil ers aufgrund der Ansauglufthemperatur muss.

      Übrigens, um dem Effekt entgegenzuwirken gibts bei einigen Modellen die Werksseitige Sprenkleranlage für den LLK.

      Ich frage mich allerdings wie der drauf kommt dein Leistungssoll errechnen zu können, vermutlich hat er Verglichen, da ist die frage: womit?......

      Mach dir keinen Kopf, solange sich dein Subie anfühlt wie immer ist es richtig.Wenn du sicher gehen willst, mach den Test auf nem Ordentlichen Prüfstand.
      Is zwar nicht unbedingt billig, aber da kannste sicher sein das es zu einem Verwertbaren Ergebniss kommt.Nicht zu einer etwas besseren Schätzung.

      Der Tipp mit dem ECU reset ist ratsam, stadtverkehr und Landstraße sorgen auf Zeit für eine Gewisse Trägheit, mit nem reset und schnellem Neulernen kannste ihm wieder etwas mehr Spritzigkeit geben, allerdings hilft das auch nicht wirklich bei 36 Grad aussenthemperatur.(Diese stellt das minimum dar, es geht nur höher und nicht tiefer, es sei denn du setzt sowas wie Trockeneis oder Stickstoff ein.
    • Nun ja zu aller erst bin ich ein Stückchen bis dahin gefahren bis er warm war aber die Standzeit davor und die Hitze haben alles nur noch mehr aufgeheizt.
      Und kurz bevor die Haube auf ging und sie den Lüfter(chen) montiert haben hab ich nochmal 2 Sprüheinheiten des LLK Sprays drauf gegeben.

      So sah das ganze dann aus...
      .

      Aber ich habe mir schon gedacht das die Prüftemperatur größtenteils dafür verantwortlich war.

      Jetzt aber zum ECU Reset, gibts da wie beim Classic einen Reset Button an der ECU oder muss ich das mit OpenECU resetten?
      Wenn ja hab ich schlechte Karten denn den ganzen Kram hab ich nicht einfach so daheim zumliegen^^
      Und nur wegen einem ECU Reset das zu kaufen.....NEEE!

      Gibts noch eine andere möglichkeit?
    • Also nen Reset Button findest beim Classic auch nicht :pinch: , höchstens wenn sich ein Vorbesitzer in Fahrzeugelektronik versucht hat. :S
      Einfachste machart: Batterie über Nacht abklemmen, am nächsten morgen isser mit sicherheit resettet, kann aber je nach alarmsystem bedeuten dass der schlüssel neu angelernt werden will.(Bin mir da nicht sicher ob oder ob nicht)
      OpenECU? Kann das Canbus?Ab 07 hatten die die CAN-Schnittstelle(Eigentlich heist die Technik CANBus)
      War OpenECU nicht eine freie ECU Software?Hab lang nicht mehr in das Thema Open Source ECU Software reingeschaut.

      Na das ist echt Prima, 36 Grad im Schatten 8| , absolut "Optimal" für die Leistungsmessung eines Serienmäßig unter Hitzeanfälligkeit leidenden Motorsystems.
      Das heist auch, die Luft die die Lüfter durch die Kühler Pusten hat 36 Grad, daher ist da nicht allzuviel Kühlung zu erwarten. :cursing:

      Wenn ich das so sehe tut mir dein kleiner schon Leid, das ist kein Pappenstiel wenn nichts an der Kühlung verbessert wurde. ;(
    • Es gibt echt keinen Resetbutton? Aber irgendwo hab ich das gelesen...*stöber*
      ...Ah ok hatte ich wohl falsch im Kopf aber >HIER< stehts wie man das ECU resettet.
      Bei den New Age Modellen wird das ganze Maping über den OBDII Port gemacht.
      So weit ich weiß ging das beim Classic garnicht...

      Ja du hast echt recht, nachinein gesehen war das ziemlicher Mist was da ablief und dafür hab ich 80€ geblättert :/

      Aber zum Glück hast du einen erfahrungsreichen Wissenstand :thumbup: und du kannst mir doch sicherlich ein paar Dinge erklären um meine Kühlleistung zu verbessern...

      *Edit* Hab gerade deinen Post im Ansaugtemp. Thread gesehen, da hast du reichlich aufgeführt und ich werde mich aufjedenfall um einige Dinge kümmern!

      Masterchief83 schrieb:

      Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Rohmaterial ist dem beizukommen.
      -Du musst den Lader besser Abschirmen und mit Frischluft versorgen.
      -Den Ansaugweg nicht mehr durch den Motorraum führen(ausser ab dem Luffi-Kasten).
      -Luftweg über LLK durch bessere Leitbleche und evtl. größere Hutze optimieren.
      -Den LLK matt schwarz machen(aber achtung 2schneidiges Schwert, er kann dann zwar mehr Themperatur abführen ist aber auch schneller beim Aufnehmen wenn er in der Sonne
      steht, daher ist ein guter Luftstrom dort wichtig, da durch den frischen Wind der aufgeheizte LLK wieder schnell auf gutem niveau ist)
      (Es kursieren Gerüchte das das lackieren des LLK isolative wirkung hat....Mighty Car Mods hat vor kurzem bewiesen das dem nicht so ist, das video findet sich auf youtube)
      -Rüste um auf einen Vollaluwasserkühler, das kommt dem ganzen Wassergekühlten System zu gute.(Und du bist das Problem dass dir irgendwann das Plastik des Kühlers reisst für
      immer los)
      -n guter Ölkühler mit mind. 15 reihen und Thermostat
      -Kerzen mit wärmegrad 7, vermindern die themperatur im Brennraum da sie die mehr zum Block abführen, welcher ja wassergekühlt ist.
      -Ein Wasserthermostat was früher Öffnet, ist nicht falsch, aber es bringt im endeffekt nur eine Verlängerung der Zeit die es braucht bis das ganze System auf seinem
      höchstniveau ist, sofern du am Limit fährst(Rennstrecke), hilft es dir die Perioden des Vollgasfahrens zu verlängern um Abstände zur konkurrenz zu vergrößern, die wieder kleiner
      werden wenn du etwas weniger Stoff geben kannst weil sonst die Überhitzung droht.Ist im normalen gebrauch eher hinderlich da es vorkommen kann das das wasser während ner
      Fahrt von A nach B seine Normale Warmthemperatur gar nicht erreicht.

      Für keine der genannten Möglichkeiten muss die ECU angepasst werden.


      Aber eine Frage hätte ich zu der Isolierung des LLK.
      Was wäre denn wenn ich den LLK nicht schwarz Lackiere sondern mit Hitzeschutzband Isoliere?

      Und dann wollt ich noch wissen ob es sinnvoll ist den Lader mit einer "Hitzschutzwindel" zu Isolieren?
      Natürlich sinkt die Motoraumtemperatur aber der Lader hat eine höhere Thermische belastung was wiederum schlecht ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OmmiMan ()

    • Ganz ehrlich? Warum fährst du bei solchen Temperaturen auf nem Treffen auf den Prüfstand?
      Zwar werden die Daten nach DIN korrigiert, aber die Nachteile von über 35 Grad Lufttemperatur kann man nicht schönrechnen.
      Bei diesen Temperaturen nimmt der Motor soviel Zündung weg, dass ich die Werte für diese Bedingungen für realistisch halte.
      Ich kann Masterchief da nur zustimmen, es ist ne Massenabfertigung und die Bedingungen auf diesem Prüfstand sind eher suboptimal.
      Ich fahr schon paar Jahre zum Reisbrennen, aber diese Tortur tu ich keinem Motor an.
      Fahr bei deutlich niedrigeren Temps auf einen Leistungsprüfstand.
      Die Wasseraufspritzung funktioniert übrigens bei hoher Ansaugtemperatur automatisch. Aber bei über 35 Grad sind auch da Grenzen gesetzt.
    • Hitzeschutzband drum?, Das wird zu fummelig, weil du genau arbeiten musst, sonst Verschlechterst du den Luftstrom(z.B. wenn dieser erst noch durch das Band muss)
      Du Kannst jedoch die Wasser und Luftleitungen abschirmen, dazu brauchts allerdings Silikonschläuche, die werden mit der Zeit nicht Hart wie normale schläuche und vertragen es wenn bestimmte Hitze im Schlauch bleibt.Bei den Ansaugleitungen reicht das billige Isolationsband was wie Alufolie aussieht, da muss es kein teures Titan- oder Keramikband sein.

      Die Schlimmsten Hitzequellen sind aber der Krümmer und der Lader, diese würde ich mit passgenauen Mitteln Abschirmen.(Beim Lader z.B. ne Turbopampers)
      Diesen dann noch mit nem Luftstrom versorgen und das passt.
      Beim Oem-Krümmer hast du nur die OEM Hitzeschutzbleche(die sehr schnell wegrosten), hast du nen Fächer aus V4 kannst du den mit 2 Schichten Band umwickeln, aber vorsicht, dadurch verlagerst du die Hitze zum nächsten freien Punkt des Abgasweges.
      Ein Optimum wäre, mittels Isolativer Maßnahmen, den Punkt wo die Hitze an die Umgebungsluft abgegeben wird, bis zum Unteren Teil der DP zu verschieben(hinter dem Kat, vor den Flansch zum Mittelrohr), dort ist durchs Fahren ein Permanenter Luftzug drauf, die Wärme geht unter dem Auto weg und nicht mehr schon im Motorraum.
      Mit dem OEM-Lader ist das Recht schwer, da isolative Maßnahmen, die mehr Fläche abdecken als ne Pampers, dem Gußkörper des Laders ziemlich ans Limit bringen, dieser kann dadurch porös werden und Risse bilden.Daher beim OEM-Lader etwas weniger isolation und geziehlt Frischluft hinfördern.
      Achso die Frischluft zum Lader sollte schon gerichtet sein, hinter dem Lader geht der Komplette Luftstrom an der Spritzwand herunter, da herrscht schon n guter Sog.
      Du musst also verhindern dass die Zugeführte frischluft vor erreichen des Laders in diesen Strom gerät.
      Ich teste gerade einige Varianten, bisher gab es beim Durchführen des Aluschlauches zwischen Block und Luftfilterkasten das beste Ergebniss.Dadurch wird der Lader von der Fahrtrichtung aus auf gleicher Höhe angeströmt.Noch Optimaler geht das ganze wenn der Eingang des Schlauches direkt hinter den Lüftern des Wassserkühlers hängt, in Kombination mit einer adaptiven Manuellen Lüftersteuerung(sprich du kannst die Lüfter nach belieben an und aus schalten, adaptiv weil die ECU trotzdem das "Letzte Wort" hat, wäre ja töricht wenn du abschaltest und die ECU die teile nicht anlassen kann weil der Themperaturbereich es so verlangt) tut sich da so einiges.
      Lediglich das befestigen des Schlauches, benötigt ein wenig handwerkliches Geschick.


      Entfernter helfen da auch so dinge wie eine Ölpumpe mit höherer Förderleistung(größere Anschlussquerschnitte).Größere Ölwanne und mehr Kühlwasserkapazität.
      Der Effekt ist dort aber recht gering, im gegensatz zu Aufwand und kosten.
    • ArcHammer schrieb:


      Zwar werden die Daten nach DIN korrigiert,

      Schau genau auf das Prüfprpotokoll! Da wird nach EWG gemessen und nicht nach DIN. Die DIN-messungen sind nicht mehr Standard und alle Fzge ab 2000 die für den europäischen Markt geordert wurden sind mit einer EWG-Leistung im Fzg-schein eingetragen. Aber nach DIN wären es 275 PS.

      Zündung wird nur zurückgenommen wenn die Verbrennung klopft. Was Klopfen verursacht sind Spritmangel, zu hohe Verrennungsdrücke, verschlissene Zündanlage....
      Vielleicht war eigentlich die Ansaugluftemperatur (nach LLK) zu hoch und da regelt das Mstg. eben den Ladedruck runter. Bei VW passiert das wenn 68°C erreicht werden. Bei meinen Ibiza Cupra ging in dem Fall der programmierte Ladedruck von 1,5bar auf 0,7bar runter. Abhilfe schaffte ein größeren LLK.
    • Okay, stimmt, hast recht! Aber trotzdem werden die Daten auf eine vorgeschriebene Norm angeglichen. Macht ja keinen Sinn, die Leistung von ner Messung bei 45 Grad auf 1500m ü.N. mit ner Messung bei 15 Grad auf n.N zu vergleichen. Darauf wollte ich hinaus. Auch, wenn die Umweltbedingungen rechnerisch angeglichen sind, stehen mechanisch die Nachteile immer noch im Raum. Ich find ja die Idee von nem Leistungsprüfstand auf Treffen gut, aber gerade die Umweltbedingungen im August sind da nich ganz optimal. Ich merk ja schon beim Fahren auf der Straße, dass er keinen vollen Schub hat.