Turbotausch- Motormapping notwendig?

    • Classic

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Turbotausch- Motormapping notwendig?

      Also ich habe folgendes Problem, welches ich gerne mit euch diskutieren möchte..

      Und zwar möchte ich jetzt in meinem JDM Subaru WRX STI typeR MY 97 einen VF 35 Turbolader einbauen. Die Frage ist, ob ich das Steuergerät dafür jetzt zwingend anpassen muss, da der Lader an sich ja keine Mehrleistung bringt und auch den selben Luftdurchsatz von 425 CFM bei 1,24 bar Ladedruck hat. Die Kompressorgehäuse sind identisch, nur das Abgasgehäuse ist etwas kleiner, wodurch der Lader früher anspricht, als der originale VF28.

      Was meint ihr dazu?
    • Wastegate Druckfeder bei beiden Gleich (ich glaub 0,5 Bar WG druck haben die)?
      Falls ja könnte das hinhauen, etwas kopfschmerzen macht mir aber die steiler ansteigende Kurve des 35igers, schneller ansprechen heist für das Regelventil, schneller regeln(bzw. früher beginnen mit dem regelzyklus), denke das was schlimmstenfalls vorkommt, ist n Boostspike entweder innerhalb der zeit wo der 35 schneller ist und/oder am Ende springt er mal kürz über die 1,24 Bar.

      Da die Endleistung gleich bleibt, kannst du es Theoretisch Probieren, die Einspritzmenge geht ja von der Tabelle und dem LMM Wert aus.
      Wann der LMM welchen wert meldet dürfte der ECU egal sein, kommt der Wert wird die menge X eingespritzt.(Ginge das nicht wären Anschaffungen wie EBCs oder n AVCR vollkommen nutzlos, lediglich völlig überteuerte Anzeigen)Dürfte dann sogar etwas fetter laufen(kurzzeitig, innerhalb des Bereichs wo die Leistungsentfaltung unterschiedlich ist) da mit dem schnelleren ladedruckaufbau auch der Benzindruck schneller steigt(die öffnungszyklen sind aber auf einen geringen Druckbereich festgelegt, dadurch kann kurzfristig mehr sprit kommen, was ja wie wir wissen nicht unbedingt schadet bei unseren Bollerkisten), kann aber auch sein dass die ecu den Zusammenhang zwischen Benzindruck und Druckzustand in der Ansaugbrücke kennt, dann überspringt die halt n paar zeilen und trifft trotzdem den richtigen wert.

      Ich würde es Versuchen, vorher(wenn beide eh schonmal raus sind) mal durchmesser und federdruck des Wastegates vergleichen, ist der gleich, muss es gehen.
    • Ich sehe das rein logisch betrachtet ähnlich wie du... Das Problem ist ja, dass ich nen VF 29 Lader verbaut hatte und der ja in nem 97er STI sowieso schon nicht original ist :/ Die haben sich darüber halt keinen Kopf gemacht.. Ich habe jetzt ma bei Pat (GP-Tuning) angefragt, mal sehen was der dazu sagt.

      EDIT:

      Also der Gengler meint, es gäbe da keine Probleme, solange der Ladedruck nicht über den Originalwert hinausschießt. Dies kann man mit der Restriktordüse beeinflussen ;)
    • Naja, sofern du in der Lage bist, die Öffnung in dem Restriktor im nachkommabereich(übelst empfindlich das system) zu ändern geht das sicherlich.
      Alternativ wäre ein EBC den du auf die Leistungsentwicklung einpasst, wie fix der Hochkommt hat keinen Einfluss.
      Soll es aber noch schneller gehen,(quasi schnellstmöglich), besorg dir für den Lader ne 1,2 Bar druckdose.
      Schnellsten aufbau und trotzdem keine Überschreitung.ECU kommt ebenfalls damit klar.(Bedenke aber dass ab ca. 5500-Ende 0,15 Bar mehr anliegen)

      Problematisch werden kann ja nur die Einspritzmenge beim Überschreiten des in der ECU programmierten Drucks.